Vergangene Woche besuchte die heimische Bundestagsabgeordnete Dagmar Freitag das Werdohler Werk der Firma Gerhardi, eines der führenden Unternehmen in Europa in der Entwicklung und Produktion von galvanisierten und technisch anspruchsvollen Kunststoffteilen für die Automobilindustrie.

Und natürlich ist die Firma als erfolgreiches Mittelstandsunternehmen enorm wichtig für die heimische Wirtschaft und mit rund 180 Beschäftigten alleine am Standort Werdohl ein bedeutender Arbeitgeber im Märkischen Kreis. „Unsere starken mittelständischen Unternehmen, teilweise noch familiengeführt, sind unser Markenzeichen in Südwestfalen," macht Dagmar Freitag aus ihrer Wertschätzung und Verbundenheit keinen Hehl.

Bei dem Termin tauschte sich Dagmar Freitag mit Reinhard Hoffmann (Managing Director des Unternehmens), Thomas Wittfeld (Prokurist) und Oliver Kortenjann (Leiter techn. Kontrolling), ausführlich zu den Herausforderungen für den produzierenden Mittelstand und für Galvanikunternehmen in Südwestfalen, in Deutschland und in der EU aus. Die Themen umfassten z.B. die Anforderungen der Energiewende oder den Breitbandausbau für schnelles Internet im Märkischen Kreis. Anschließend hatte Dagmar Freitag noch die Gelegenheit zu einer Werksbesichtigung mit sehr interessanten Einblicken in die Produktionsarbeit.