• Reichstagsgebäude
    Reichstagsgebäude

    Berlin

  • AG Außenpolitik der SPD-Bundestagsfraktion
    AG Außenpolitik der SPD-Bundestagsfraktion

    (c) Auswärtiges Amt

  • Blick auf die Spree
    Blick auf die Spree

    Berlin

Berlin

In einer mehrteiligen Interviewreihe „Inklusion bedeutet Teilhabe aller am alltäglichen Leben!“ befragt der Deutsche Behindertensportverband (DBS) Persönlichkeiten aus dem öffentlichen Leben. Diesmal spricht die Sportausschuss-Vorsitzende Dagmar Freitag über das Thema Inklusion. 

In meinem Leben spielt Inklusion eine Rolle, weil…

mir als Abgeordnete häufig von Alltagsproblemen von Menschen mit Behinderungen berichtet wird. Das kann die profane Stufe sein, die für Rollstuhlfahrer zu hoch oder für Menschen mit einer Sehbehinderung eine Stolperfalle ist. Das können aber auch strukturelle Probleme sein, beispielsweise gibt es noch immer Regularien, die für Menschen mit einer Behinderung den Erwerb des Deutschen Sportabzeichens unmöglich machen. In meiner Heimatstadt Iserlohn, aber auch in anderen Städten meines Wahlkreises pflege ich engen Kontakt zu den unterschiedlichsten Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen.

Ein gutes Beispiel für Inklusion ist für mich…

wenn Sportvereine versuchen, integrative Sportangebote für Kinder zu machen. Getreu dem Spruch ,,Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr" halte ich es für sehr wichtig, dass der Inklusionsgedanke im Sport schon möglichst früh an den Nachwuchs herangetragen und in der Praxis erlebbar gemacht wird. Und das für Kinder mit oder ohne Behinderung!

Der Weg zur Inklusion ist noch steinig, weil…

der Inklusionsgedanke nicht allein durch ein Gesetz umgesetzt wird. Erfolgreiche Inklusion beginnt in den Köpfen der Menschen und damit mitten in unserer Gesellschaft. Nur dann wird es gelingen, möglichst viele Hürden auf dem Weg zur Inklusion abzubauen.

Ich fördere Inklusion, indem ich…

in meiner Funktion als Sportausschussvorsitzende dafür werbe, dass der Sport von Menschen mit und ohne Behinderung in gleichem Maße wertgeschätzt und unterstützt wird und somit die Grundvoraussetzungen für ein Miteinander auf Augenhöhe erfüllt sind. Die Inklusion im Bereich des Sports in der Praxis voranzubringen, ist allerdings Aufgabe der autonomen Sportorganisationen und ihrer Mitglieder.