• St. Blasius
    St. Blasius

    Balve

  • Kornblumenfeld
    Kornblumenfeld

    zwischen Balve und Neuenrade

  • Blick auf
    Blick auf

    Burg Altena

  • Seilersee
    Seilersee

    Iserlohn

  • Sonnenuntergang
    Sonnenuntergang

    Wulfringsen

Wahlkreis

Mein Wahlkreis ist der Märkische Kreis II in Nordrhein-Westfalen. Er liegt im wunderschönen Sauerland und ist Teil der Region Südwestfalen. Neun Städte und Gemeinden gehören zu meinem Wahlkreis: Altena, Balve, Hemer, Iserlohn, Menden, Nachrodt-Wiblingwerde, Neuenrade, Plettenberg und Werdohl. Unsere Region ist geprägt von einzigartigen Landschaften und Naturattraktionen wie beispielsweise der Balver Höhle, der Dechenhöhle in Iserlohn oder dem Felsenmeer in Hemer. Aber auch Kulturinteressierte finden vielerlei Anlaufpunkte in meinem Wahlkreis, unter anderem auf der Burg Altena oder im Industriedenkmal Luisenhütte in Balve-Wocklum. In der Region Südwestfalen sind zahlreiche mittelständische Unternehmen und „hidden champions“ ansässig, die das Rückgrat einer starken heimischen Wirtschaft bilden.

Seit 1994 setze ich mich als Abgeordnete des Deutschen Bundestages für meine Heimatregion ein. Ich lade Sie herzlich ein, sich im Folgenden über Neuigkeiten aus meinem Wahlkreis zu informieren. Bei Anregungen, Fragen oder Problemen können Sie sich selbstverständlich jederzeit gerne an mich wenden.

Im April besuchten bekleidungstechnische Assistentinnen im ersten und zweiten Ausbildungsjahr des Hönne-Berufskollegs in Menden den Bundestag und die heimische Bundestagsabgeordnete Dagmar Freitag. Das Gespräch blieb den Designerinnen so gut in Erinnerung, dass sie sich Ende August bei einem Gegenbesuch der Politikerin in Menden mit einer selbst gestalteten und gefertigten Textil-Collage bedankten. Dagmar Freitag war begeistert über das außergewöhnliche Geschenk und versprach: „Diese Collage wird auf jeden Fall so bald wie möglich eine Wand meines Berliner Büros verschönern.“

Dagmar Freitag MdB und Jessica Pulter

Dagmar Freitag und Jessica Pulter In diesen Tagen traf sich die heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Dagmar Freitag mit Jessica Pulter aus Balve, die unter dem Dach der Bundesinitiative „weltwärts“ ein Jahr in einem Waisenhaus in Namibia gelebt und gearbeitet hat. „weltwärts“ wurde im Jahr 2008 durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) ins Leben gerufen und richtet sich an junge Menschen, die Interesse daran haben, einen Freiwilligendienst in einem Entwicklungs- oder Schwellenland zu leisten (www.weltwaerts.de).

fallback image

Mit dem Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ fördert das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend die alltagsintegrierte sprachliche Bildung in Kindertagesstätten. Im Zeitraum von 2016 bis 2019 stellt der Bund jährlich bis 100 Millionen Euro für die Programmumsetzung zur Verfügung, womit bis zu 4000 zusätzliche halbe Fachkraftstellen in den Kitas und in der Fachberatung geschaffen werden können.

fallback image

Am Mittwoch wurden im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags die Mittel des Denkmalschutz-Sonderprogramms VI freigegeben. „Wegen der Vielzahl der Anträge konnte nur ein Teil berücksichtigt werden. Umso mehr freue ich mich, dass der Förderantrag der Stadt Menden für die Sanierung des Gutes Rödinghausen positiv beschieden wurde. In diesem Jahr fließen weitere 300.000 Euro in die Sanierung der Außenhülle sowie in die umfangreiche Innensanierung“, berichtet Dagmar Freitag aus Berlin.

Gestern bekam Dagmar Freitag Besuch aus dem Berufskolleg des Märkischen Kreises Iserlohn.

Die Schülerinnen und Schüler trafen die heimische Abgeordnete im Paul-Löbe-Haus zu einem gut einstündigen Gespräch. Neben Fragen zum Abgeordnetenalltag wurden unter anderem Fragen zum bevorstehenden Referendum in Großbritannien, zur Sportpolitik und zum Thema Fracking angesprochen. Darüber hinaus nutzte Dagmar Freitag auch hier die Gelegenheit, für das Interesse an Politik und den Gebrauch des Wahlrechtes zu werben.

Im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur fand gestern am späten Nachmittag die Übergabe von weiteren Förderbescheiden aus dem Breitbandförderprogramm des Bundes unter anderem für die Stadt Menden aus dem Märkischen Kreis statt. Der Bund fördert Leistungen, die Planung und Durchführung solcher Vorhaben erleichtern, damit bislang unterversorgte Regionen schnell förderfähige Projekte entwickeln können. Hierfür gehen 50.000 Euro nach Menden.