Die heimische Abgeordnete Dagmar Freitag hat die aktuelle Berichterstattung zum Zustand des historischen Viadukts in Ütterlingsen zum Anlass genommen, sich diesbezüglich erneut an den Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn für NRW zu wenden.

Bereits im Jahr 2017 hatte Dagmar Freitag angesichts alarmierender Meldungen zum Verfall des Bauwerks eine Anfrage an die Deutsche Bahn gerichtet. Im Antwortschreiben der Bahn wurde damals erklärt, dass der Beginn der Sanierungsmaßnahmen aufgrund zusätzlich notwendiger Baumaßnahmen nicht wie geplant im Jahr 2019 erfolgen könne, sondern mindestens 18 Monate nach hinten verschoben werden müsse. Die DB würde sich aber falls nötig in der Zwischenzeit um die Instandhaltung des Bauwerks kümmern.

Da Heimatpfleger den Zustand des Baudenkmals nun wieder als kritisch bezeichnen, erhofft sich die Abgeordnete mit ihrer neuerlichen Anfrage bei der DB eine schnelle und vor allem verlässliche Auskunft über die entsprechenden Maßnahmen.